Start Suche

mofcom - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

MofCom will Inbound-Investitionen erleichtern

Das chinesische Handelsministerium plant Maßnahmen zur Erleichterung von ausländischen Direktinvestitionen. Dazu sollen Genehmigungsverfahren vereinfacht und Investitionen in ausgewählten Branchen gezielt gefördert werden. Hierzu zählen: Hochtechnologie, grüne Industrie und Umwelttechnologien sowie der moderne Dienstleistungssektor. Mit Blick auf die Reform von Staatsbetrieben sollen Inbound-M&A mehr Raum eingeräumt werden. Dies gab laut der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua ein Sprecher des Ministry of Commerce (MofCom) auf einer Pressekonferenz am 2. März bekannt.
Chinesische Wirtschaft mit Rekordwachstum

Chinesische Wirtschaft mit Rekordwachstum

Die chinesische Wirtschaft ist im ersten Quartal 2021 um 18,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Berechnungsgrundlage sind allerdings niedrige Vergleichswerte aus dem Jahr 2020. Wie...
FDI in China steigen auf Zehnjahreshoch

FDI in China steigen auf Zehnjahreshoch

Ausländische Direktinvestitionen (FDI) in die Volksrepublik China sind im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43,8 Prozent gestiegen. Der höchste Wert seit...
Due Diligence, China und COVID-19-19

Due Diligence in COVID-19-Zeiten

Alles deutet darauf hin, dass man sich als Konsequenz der Corona-Krise verstärkt mit einem „New-Normal-Szenario“ beschäftigen sollte und die Veränderungen überaus detailliert herausarbeiten muss....

Peking erleichtert Regularien für ausländische Investitionen

Die chinesischen Behörden kürzen die Negativliste für Investitionen aus dem Ausland und erleichtern die Zugänge für Ausländer weiter. Das Handelsministerium der Volksrepublik China (MOFCOM) hat jüngst eine neue Negativliste veröffentlicht, welche die ausländischen Investitionen in die Volksrepublik steuert.

Dritter Deutsch-Chinesischer Automobilkongress

am 17. September 2019 wird der 3. Deutsch-Chinesische Automobilkongress und der 5. Bayerische China Tag in Kooperation mit der China International Investment Promotion Agency...

Auch Daimler will Mehrheit an Joint Venture

Daimler steht offenbar in Verhandlungen mit de BAIC Motor Corporation über eine Erhöhung des Joint-Venture-Anteils. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf Insider beruft, plane der Stuttgarter Autobauer seinen Anteil am Gemeinschaftsunternehmen Beijing Benz Automotive von 49% auf 65% erhöhen. Die Verhandlungen seien noch im Anfangsstadium. Daimler wollte sich gegenüber Bloomberg hierzu nicht äußern. Ein Sprecher von BAIC verneinte, dass es Gespräche zur Ausweitung des Daimler-Anteils gäbe. Nach BMW wäre Daimler der zweite deutsche Fahrzeughersteller, der eine Mehrheit an einem Joint Venture in China anstrebt.
FrankfurtRheinMain

FrankfurtRheinMain: im Herzen Deutschlands, im Zentrum Europas

FrankfurtRheinMain ist mit seinen 5,7 Mio. Einwohnern einer der Hauptmotoren der deutschen Wirtschaft. Das Bruttosozialprodukt in Höhe von 215 Mrd. EUR entspricht mehr als...

Vertrag unterzeichnet – BMW erhöht BBA-Anteil auf 75%

Im Juli war die Nachricht während der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen bereits durchgesickert. Jetzt ist der Vertrag unterschrieben: BMW wird seinen Anteil am Gemeinschaftsunternehmen BMW Brilliance Automotive (BBA) für 3,6 Mrd. EUR auf 75% anheben. Damit sind die Münchner der erste ausländischer Autobauer, der seinen Joint-Venture-Anteil auf über 50% ausweiten darf. Für Gleichzeitig haben BMW und der chinesische Partner Brilliance China Automotive vorzeitig den Vertrag für ihr Gemeinschaftsunternehmen bis 2040 verlängert. Darüber hinaus haben sie weitere Milliardeninvestitionen beschlossen. Dies gaben die beiden Fahrzeughersteller anlässlich einer Feier zum 15-jährigen Bestehen von BBA bekannt.

Übernahme von smk durch Kaizhong vor dem Closing

Shenzhen Kaizhong Precision Technology steht beim Erwerb der smk systeme metall kunststoff gmbh & co. kg kurz vor dem Ziel. Auf chinesischer Seite ist die Transaktion bereits bei der Reform- und Entwicklungskommission NDRC und dem Handelsministerium MOFCOM registriert. Lediglich die Zustimmung der chinesischen Devisenverwaltung SAFE steht noch aus. Jetzt hat auch in Deutschland das Bundeswirtschaftsministerium die Transaktion genehmigt. Nach dem jüngsten Wirbel um die Interventionen der deutschen Regierung bei 50Hertz und Leifeld können chinesische Investoren damit wieder eine erfolgreiche Transaktion verbuchen.

BMW erhöht Joint-Venture-Anteil an BBA

BMW wird als erster ausländischer Autobauer seinen Joint-Venture-Anteil auf über 50% ausweiten. Laut Medienberichten wurde am Rande des Besuchs von Ministerpräsident Li Keqiang zu den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin vereinbart, dass der Münchner Konzern den Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen BMW Brilliance Automotive (BBA) auf 75% anheben wird. Eine Erhöhung darüber hinaus sei demnach noch in der Diskussion. Weitere Einzelheiten zum Preis und den zeitlichen Ablauf der Transaktion sind noch nicht bekannt. Die chinesische Regierung greift mit der Erlaubnis ihrer neuen Regelung vor, das ausländische PKW-Hersteller erst ab 2022 eine Mehrheitsbeteiligung an Joint Ventures anstreben dürfen.

Negativliste weiter reduziert

Ende Juli tritt in China die neue Negativliste in Kraft. Darin werden Verbote und Einschränkungen für ausländische Unternehmen in mehr als zwanzig Investitionskategorien aufgehoben. Dies betrifft unter anderem die Sektoren Finanzen, Transport, Industriedienstleistungen, Infrastruktur, Energie und Rohstoffe sowie Landwirtschaft. Dies gaben die Reform- und Entwicklungskommission NDRC und das Handelsministerium MofCom am Freitag letzter Woche offiziell bekannt.

ANZEIGE