DLA Piper

DLA Piper ist als eine der größten Kanzleien weltweit in China mit mehr als 160 Anwälten an den drei Standorten Peking, Shanghai und Hongkong vertreten. Auch in Deutschland gehört DLA Piper zu den führenden Rechtsanwaltskanzleien. Das DLA Piper China Desk in Deutschland besteht aus deutschen und chinesischen Rechtsanwälten. Unsere in Deutschland und auch in China zugelassenen Rechtsanwälte sowie deutsch- und chinesisch-sprachigen Mitarbeiter verstehen die individuellen Wünsche und Denkweisen unserer Mandanten aus beiden Kulturen. Das China Desk Team unter der Leitung von Dr. Nils Krause (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Roland Maaß (Kapitalmarktrecht/M&A) und Dr. Mathias Schulze Steinen (Gesellschaftsrecht/M&A) berät in allen rechtlichen Fragen, die im Rahmen grenzüberschreitender wirtschaftlicher Betätigung zwischen China und Deutschland von Bedeutung sind. Eine Vielzahl der von uns begleiteten China-Deals wurde im Markt ausgezeichnet. Unsere deutschen und chinesischen Mandanten profitieren von unseren umfassenden Fach- und Branchenkenntnissen im grenzüberschreitenden Deutschland/China-Geschäft. Dem DLA Piper China Desk in Deutschland gehören u.a. hochspezialisierte Kollegen aus den Bereichen Steuerrecht (Dr. Raimund Behnes, Frankfurt), Kartellrecht (Semin O, Frankfurt) und Intellectual Property
(Dr. Burkhard Führmeyer, Frankfurt) an.

 

Webseite
www.dlapiper.com
Ansprechpartner
Dr. Nils Krause, LL.M. (Durham) Dr. Roland Maaß, LL.M. (NYU) Dr. Mathias Schulze Steinen, LL.M. (Helsinki)
Rechtsanwalt | Partner Rechtsanwalt | Partner Rechtsanwalt | Partner
Head of Corporate/M&A Kapitalmarktrecht/M&A Corporate/M&A
Jungfernstieg 7
20354 Hamburg
Neue Mainzer Straße 6-10
60311 Frankfurt am Main
Neue Mainzer Straße 6-10
60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49 40 188 88 123 T: +49 69 271 33 410 T: +49 69 271 33 430
Fax: +49 40 188 88 111 F: +49 69 271 33 100 F: +49 69 271 33 100
nils.krause@dlapiper.com roland.maass@dlapiper.com mathias.schulze-steinen@dlapiper.com

 

Vertragsschutz deutsch-chinesischer M&A-Deals COVID-19

Vertragsschutz deutsch-chinesischer M&A-Deals in COVID-19-Zeiten

Die COVID-19-Pandemie hat viele Akteure während laufender Unternehmenskäufe kalt erwischt. Die ursprüngliche Bewertung des Zielunternehmens und damit der Kaufpreis können aus Sicht des Käufers...
Symbolbild. Gavel und Geld.

Post M&A-Restructuring: Herausforderung für chinesische Investitionen

Chinesische Investitionen in deutsche Unternehmen erfolgen für gewöhnlich durch den Erwerb von Geschäftsanteilen/Aktien und/oder Finanzierungen durch Ausreichung von Darlehen. Gerät die Zielgesellschaft in die...

Erfolgsfaktor strategische Vorbereitung: Fusionskontrolle in China

Die Freigabe der Transaktion in China innerhalb von einem Monat – so hatte sich der deutsche Erwerber eines auch in China tätigen Unternehmens den...

Ausweitung der Investitionsprüfung – die Fälle Leifeld und 50Hertz

Bereits im Sommer 2017 wurde die Außenwirtschaftsverordnung (AWV) novelliert. Durch Ausweitung des Anwendungsbereichs und die Verlängerung der Prüfungsfristen wurde die Bundesregierung ermächtigt, die Übernahme...

W&I Insurance als Transaktionsbeschleuniger für Chinas Investoren

Bei einer Transaktion wurde der deutsche Verkäufer eines Mittelstandsunternehmens im Bereich Automation zur Abgabe umfangreicher Garantien im Kaufvertrag (SPA, Sales and Purchase Agreement) vom...

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch