Partner aus Tradition

Charmante Moderation: LI Nan und Stefan Geiger, Geschäftsführer des Chinaforum Bayern, führten durch die Veranstaltung. 极具魅力的主持:李楠和巴伐利亚中德经济文化协会总经理施改革(Stefan Geiger)主持了这次活动。

Im Süden Deutschlands versteht man es, zu feiern wie in China. Zum Auftakt des Jahrs des Hundes fand in München am 1. März zum siebten Mal das Bayerisch-Chinesische Frühlingsfest statt. Inzwischen hat die vom Chinaforum Bayern organisierte Veranstaltung bereits Tradition. In der Alten Kongresshalle versammelte sich wieder die deutsch-chinesische Community aus nah und fern. Mehrere hundert Gäste genossen an diesem Abend gutes Essen, Akrobatik-Einlagen und künstlerische Darbietungen. Zwischen den kulinarischen Leckereien und dem Unterhaltungsprogramm durfte auch Wirtschaft und Politik nicht fehlen: Staatssekretär Franz Josef Pschierer vom bayerischen Wirtschaftsministerium gab einen Ausblick auf die kommenden Aktivitäten und Projekte des Freistaats im Reich der Mitte.

Anzeigen

Bereits 1987 unterzeichnete der damalige bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß ein erstes Partnerabkommen mit der Provinz Shandong. Mittlerweile unterhält Bayern nicht nur in Shandong sondern auch in Guangdong ein Verbindungsbüro. Dieses Jahr wird eine dritte Repräsentanz eröffnet. Die neue Vertretung befindet sich in Chengdu, Hauptstadt der Provinz Sichuan. Weitere Projekte sind in der Pipeline. Am 25. Juli wird die Messe Nürnberg einen Kongress zur chinesischen Belt-and-Road-Initiative veranstalten. Die Frankenmetropole ist bereits seit 2015 über eine Bahnlinie mit Chengdu verbunden. Rund 100 Güterzüge rollen jährlich zwischen den beiden Städten hin und her.

Neben dieser Vorschau ging Pschierer auch auf die aktuelle Diskussion um chinesische Investitionen in Deutschland ein. Der Staatsekretär betonte die Wichtigkeit eines Level Playing Fields und der Reziprozität für die investierenden Unternehmen aus beiden Ländern. „Bayern wird immer den Weg des Dialogs gehen und für faire Wettbewerbsbedingungen eintreten“, betonte Pschierer. In einem freien und fairen Wettbewerbsumfeld für alle Player sieht er die Chance gemeinsam zu wachsen und Wohlstand zu schaffen. Und angesichts einer unsicherer werdenden Welt erkennt er darin nicht zuletzt auch ein friedenssicherndes Element.

 

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch