Deutsch-Chinesischer Industriepark Shenyang mit Potenzial

München, 19. Februar 2019 – Am Dienstagabend fand in München erstmalig die Automotive Supplier Conference Shenyang im Haus der Bayerischen Wirtschaft statt. Organisiert wurde die Veranstaltung in Zusammenarbeit zwischen dem Sino German Hi-Tech Park und dem deutschen Offshore Center des Deutsch-Chinesischen Industriepark für Maschinen- und Anlagenbau der Stadt Shenyang. Der Deutsch Chinesische Industriepark ist in Shenyang, dem wirtschaftlichen und politischen Zentrum Nordostchinas Chinas angesiedelt und bietet deutschen Unternehmen, neben der hervorragenden Lage, attraktive Konditionen zum Aufbau Ihrer Geschäftsaktivitäten in China.

Anzeigen

Über 50 Unternehmensvertreter der Automobil- und Zuliefererindustrie tauschten sich im Rahmen der exklusiven Veranstaltung über die Geschäftsmöglichkeiten des Deutsch-Chinesischen Industrieparks aus. Auf deutscher Seite berichteten Redner von BMW und Röchling Automotive Parts über den erfolgreichen Aufbau Ihres Standortes in Shenyang. Die zwei Unternehmen sind im Deutsch-Chinesischen Industriepark direkt nebeneinander angesiedelt. Besonders hervorgehoben wurde die Unterstützung der Stadt, der unkomplizierte Zugang zu hochqualifiziertem Personal als auch die ausgezeichnete logistische Lage und Infrastruktur. BMW betreibt eines seiner weltweit größten Produktionsstätten in Shenyang und betonte die Wichtigkeit eines starken lokalen Zulieferernetzwerkes. Derzeit plant BMW mit weiteren Investitionen von über 3 Milliarden Euro am Standort Shenyang, die Produktionskapazitäten von 490.000 Autos pro Jahr schrittweise auf 650.000 Autos pro Jahr anzuheben. Zudem hat sich die Möller Group, vorgestellt und für eine engere Zusammenarbeit in China appelliert. Sowohl Herr Joachim Feldmann, vom Verein der Bayerischen Wirtschaft als auch Professor Dr. Sompo Chou, CEO des Sino German Hi-Tech Parks haben in Ihrer Ansprache für ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen deutschen und Chinesischen Unternehmen geworben. Professor Chou wies auf die große Hilfsbereitschaft der Stadt Shenyang und des Bürgermeisters hin, um deutschen Unternehmen die Ansiedlung in Shenyang so unkompliziert wie möglich zu gestalten.

Die Zeremonie endete mit der feierlichen Unterzeichnung von Absichtserklärungen zwischen Thyssenkrupp, zwei Tochterunternehmen der R. Scheuchl GmbH und dem Deutsch-Chinesischen Industriepark für Maschinen- und Anlagenbau. Beim anschließenden Networking konnten sich die Teilnehmer direkt miteinander austauschen und wertvolle Kontakte knüpfen, um Ihre Geschäftsbeziehungen in Deutschland und Shenyang zu stärken.

Sino German Hi-Tech Park
Der Sino German Hi-Tech Park (SGHTP) ist der erste deutsch-chinesische Wissenschafts- und Technologiepark in Deutschland und bietet Unternehmern, Wirtschaftsverbänden, politischen und wissenschaftlichen Institutionen eine innovative Plattform für bilaterale Kooperationen. In einem dynamischen Netzwerk bündeln Experten und Entscheider beider Länder Know How, Kontakte und Geschäftsideen. Der SGHTP koordiniert Interessen und Aktivitäten der Netzwerk-Partner und entwickelt Modelle für Win-Win-Situationen.  Schwerpunkte liegen in den Bereichen Smart Factory, IT, E-Mobility und Life Sciences.

Der SGHTP verbindet das bilaterale Netzwerk über zwei Schnittstellen in Heidelberg:

Mit dem „German Offshore Center“ kommen Vertreter chinesischer Wirtschaftszonen und High-Tech-Unternehmen nach Heidelberg, das „China Gateway Center“ fungiert als Türöffner für deutsche Unternehmen und wissenschaftliche Institutionen zum chinesischen Markt.

Beide Kompetenzzentren befinden sich im „TechTower“, ein 18-stöckiges Gebäude mit mehr als 12000 qm Bürofläche in Heidelberg-Emmertsgrund. Ab 2020 entsteht ein zusätzlicher Innovationscampus mit modernen Büroflächen, Labor- und Produktionsgebäuden mit rund 60.000 qm Nutzfläche – eine Brücke zwischen den nationalen Strategien INDUSTRIE 4.0 und CHINA 2025.

 

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch