Daimler steigt bei Momenta ein

Ohne Fahrer zum Ziel: Daimler beteiligt sich an Momenta, einem chinesischen Spezialisten für autonomes Fahren. 自动驾驶

Die Daimler AG investiert in Form einer Wagniskapitalfinanzierung in das chinesische Start-up Momenta. In der zweiten Finanzierungsrunde über 46 Mio. USD beteiligt sich der deutsche Autokonzern als Co-Investor an dem chinesischen Spezialisten für Fahrzeug-Software. Daimler will mit diesem Schritt seine Position im Zukunftsfeld autonomes Fahren im wichtigsten Automarkt der Welt ausbauen. Das Thema wird von der chinesischen Regierung im Rahmen des strategischen Entwicklungsplans „Made in China 2025“ vorangetrieben. Zur Höhe des Anteils äußerten sich die Beteiligten nicht.

Momenta wurde erst im September 2016 in Peking von ehemaligen Mitarbeitern von Microsoft China gegründet. Das Start-up entwickelt Software für die Verarbeitung von Daten optischer Sensoren für Fahrzeuge, Straßenkarten und die Routenplanung an. Lead-Investoren bei der zweiten Finanzierungsrunde sind NIO Capital, der Private-Equity-Arm des Elektroauto -Startups NIO (ehemals NextEV), Sequoia Capital China sowie Hillhouse Capital. Weitere Co-Investoren neben Daimler sind Shunwei Capital, Sinovation Ventures und Unity Ventures.

Für den Daimler-Konzern ist China mittlerweile zum wichtigsten Absatzmarkt geworden. Im ersten Halbjahr 2017 lieferten die Stuttgarter von weltweit über 820.000 Fahrzeugen rund 300.000 im Reich der Mitte aus. Im zweiten Quartal steigerte der Autobauer dort seinen PKW-Absatz um 28%. Auch bei den Zukunftsthemen Elektromobilität und autonomes Fahren verstärkt Daimler in jüngster Zeit sein Engagement in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. So kündigte der Konzern erst im Juni an, zusammen mit seinem Joint-Venture-Partner BAIC 655 Mio. EUR in die Produktion von batteriebetriebenen Fahrzeugen investieren zu wollen.

 

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch