Lince holt sich Bahntechnikspezialist mdexx

Rasende Entwicklung: Chinas Regierung fördert massiv den Eisenbahnsektor. 高速发展: 中国政府大力建设铁路交通

Die Zhuzhou Lince Group übernimmt vollständig die mdexx GmbH aus Weyhe in Niedersachsen. Beide Unternehmen sind im Bereich Eisenbahntechnik tätig und planen eine vertiefte strategische Zusammenarbeit in Europa und China. Verkäufer ist die Münchner Private Equity Gesellschaft Quantum Capital Partners, die mit dem Trade Sale einen erfolgreichen Exit aus ihrem 2014 aufgelegten ersten Fonds verbucht. Zum Kaufpreis äußerten sich die Beteiligten nicht.

Anzeigen

Die mdexx Gruppe erhofft sich als neues Tochterunternehmen des Eisenbahnzulieferers aus der Provinz Hunan einen besseren Marktzugang in China sowie im asiatischen Raum insgesamt. Lince zielt im Gegenzug auf eine verbesserte internationale Positionierung ab. „Die Akquisition ermöglicht uns beiden die engere Zusammenarbeit in Osteuropa“, präzisiert XIAO Yongmin, Vorstandsvorsitzender der Lince Group, die Absichten für sein Unternehmen und die neue Tochter. Die Eisenbahntechnik ist einer der zehn Kernbereiche moderner Industrien, deren technologisches Upgrade von der chinesischen Regierung im Rahmen des Entwicklungsplans „Made in China 2025“ gezielt gefördert wird.

International aktiver Mittelständler

Der norddeutsche Mittelständler mdexx entwickelt und produziert Drosselspulen, Filter, Regeltransformatoren sowie Axial und Radialventilatoren für den Eisenbahnsektor,daneben aber auch für andere Industrieanwendungen sowie den Bereich der erneuerbaren Energien. Das Unternehmen beschäftigt rund 500 Mitarbeiter in Weyhe, Trutnov (Tschechien) und Tianjin (China). Im Geschäftsjahr 2015/16 erwirtschaftete mdexx einen Umsatz von circa 51 Mio. EUR und verzeichnete beim Ergebnis einen Fehlbetrag von rund 200.000 EUR. 2014/15 hatte das Minus noch bei 3,98 Mio. EUR gelegen. Im laufenden Geschäftsjahr soll laut Verkäufer Quantum Capital eine nachhaltige Rückkehr in die Gewinnzone endgültig gelingen.

Wichtiger Player in China

Die 1979 gegründete Lince mit Hauptsitz in Zhuzhou gilt als ein wichtiger Zulieferer für den chinesischen Eisenbahnsektor. Das Unternehmen stellt vorwiegend Strukturkomponenten sowie Lüftungs- und Kühlungssysteme her. Mit über 3.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Lince im vergangenen Jahr einen Umsatz von umgerechnet rund 450 Mio. EUR. Bei der Akquisition von mdexx wurde Lince von Rödl & Partner in rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen beraten.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch