Aufwärtstrend bei chinesischen Auslandsinvestitionen – Fokus auf Venture Capital

Investitionen: Chinas Investitionen in Europa. 投资减少:中国在欧洲的并购交易量减少了一半以上。Bildquelle: Adobe Stock; © Weissblick

Die chinesischen Investitionen in Europa haben 2021 leicht zugenommen, bleiben aber auf niedrigem Niveau stecken. Neue Batteriefabriken trugen dazu bei, dass Investitionen auf der grünen Wiese einen neuen Rekord erreichten, und Europas Start-ups ziehen chinesisches Risikokapital an. Insgesamt sind die chinesischen Investitionen in Europa jedoch mit einer Reihe komplexer wirtschaftlicher und regulatorischer Beschränkungen konfrontiert, die eine signifikante Erholung in absehbarer Zeit unwahrscheinlich machen.

Die wichtigsten Erkenntnisse des aktuellen MERICS Updates zu chinesischen Auslandsinvestitionen in Europa im Überblick:

Chinesische Auslandsinvestitionen steigen um 3 Prozent

Die chinesischen Auslandsinvestitionen in den Rest der Welt kamen 2021 zum Stillstand. Während sich die globalen FDI insgesamt stark erholten, stiegen die chinesischen Auslandsinvestitionen nur um 3 Prozent auf 114 Mrd. USD (96 Mrd. EUR). Unterdessen rutschte Chinas weltweite ausgehende M&A-Aktivität im Jahr 2021 auf ein 14-Jahres-Tief, wobei abgeschlossene M&A-Transaktionen sich auf nur 20 Milliarden Euro beliefen, was einem Rückgang von 22 Prozent gegenüber einem bereits schwachen Jahr 2020 entspricht.

Direktinvestitionen in Europa steigen um 33 Prozent

Chinas ausländische Direktinvestitionen in Europa (EU-27 und Großbritannien) stiegen, blieben aber auf ihrem mehrjährigen Abwärtstrend. Im vergangenen Jahr stiegen die abgeschlossenen chinesischen Direktinvestitionen in Europa um 33 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro gegenüber 7,9 Milliarden Euro im Jahr 2020. Der Anstieg war auf zwei Faktoren zurückzuführen: eine 3,7-Milliarden-Euro-Akquisition des Haushaltsgerätegeschäfts von Philips durch eine in Hongkong ansässige Private-Equity-Gesellschaft Hillhouse Capital und Rekordinvestition auf der grünen Wiese von 3,3 Milliarden Euro. Dennoch war 2021 das zweitniedrigste Jahr (nach 2020) für Chinas Investitionen in Europa seit 2013.

Quelle: https://merics.org/en/report/chinese-fdi-europe-2021-update

Deutschland an zweiter Stelle

Die Niederlande erhielten die meisten chinesischen Investitionen, gefolgt von Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die Übernahme des Philips-Geschäfts durch Hillhouse Capital machte die Niederlande 2021 zum größten Ziel chinesischer Investitionen. Auf Deutschland, Frankreich und Großbritannien entfielen weitere 39 Prozent der gesamten chinesischen Investitionen.

Mehr Greenfield und mehr Kontrolle

Die chinesischen Investitionen in Europa haben 2021 leicht zugenommen, bleiben aber auf niedrigem Niveau stecken. Neue Batteriefabriken trugen dazu bei, dass Investitionen auf der grünen Wiese einen neuen Rekord erreichten, und Europas Start-ups ziehen chinesisches Risikokapital an. Insgesamt sind die chinesischen Investitionen in Europa jedoch mit einer Reihe komplexer wirtschaftlicher und regulatorischer Beschränkungen konfrontiert, die eine signifikante Erholung in absehbarer Zeit unwahrscheinlich machen.

Rückgang der Investitionen von staatlichen Unternehmen

Der Anteil chinesischer Staatsinvestoren fiel in Europa auf ein 20-Jahres-Tief. Im Vergleich zu 2020 sind die Investitionen staatlicher Unternehmen (SOEs) um 10 Prozent zurückgegangen. Auch ihr Anteil an den gesamten chinesischen Investitionen erreichte mit 12 Prozent den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. SOE-Investitionen konzentrierten sich auf Energie und Infrastruktur, insbesondere in Südeuropa.

Consumer Products und Automotive bei 59 Prozent

Consumer Products und Automotive waren die Top-Sektoren. Durch die Akquisition von Hillhouse Capital stiegen die Investitionen in Konsumgüter auf 3,8 Milliarden Euro. Die Aktivität im Automobilbereich wurde durch chinesische Greenfield-Investitionen in Batterien für Elektrofahrzeuge (EV) vorangetrieben. Zusammen machten die beiden Sektoren 59 Prozent des gesamten Investitionswerts aus. Die nächsten drei größten Sektoren waren Gesundheit, Pharma und Biotech; Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT); und Energie.

Greenfield Investments machen ein Drittel chinesischer FDI aus

Die Art der chinesischen Investitionen in Europa ändert sich. Nach Jahren der Dominanz von Fusionen und Übernahmen konzentrieren sich chinesische Investitionen in Europa zunehmend auf Greenfield-Projekte. Im Jahr 2021 erreichten die Greenfield-Investitionen 3,3 Mrd. EUR, den höchsten jemals verzeichneten Wert und machten fast ein Drittel aller chinesischen FDI aus.

Verdoppelung der chinesischen Venture Capital Investitionen in Start-ups

Chinesische Venture Capital (VC)-Investitionen strömen in europäische Technologie-Start-ups. Im Jahr 2021 haben sich die chinesischen VC-Investitionen in Europa auf ein Rekordniveau von 1,2 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Die Investitionen konzentrierten sich auf Großbritannien und Deutschland und auf eine Handvoll Sektoren, darunter E-Commerce, Fintech, Spiele, KI und Robotik.

Quelle: https://merics.org/en/report/chinese-fdi-europe-2021-update

Erholung chinesischer Investitionen in Europa nicht in Sicht

Es ist unwahrscheinlich, dass sich die chinesischen Investitionen in Europa im Jahr 2022 erholen werden. Es wird erwartet, dass die chinesische Regierung an strengen Kapitalkontrollen, finanziellem Schuldenabbau und Covid-19-Beschränkungen festhält. Der Krieg in der Ukraine und die Ausweitung von Überprüfungssystemen und die Überprüfung chinesischer Investitionen in der EU und im Vereinigten Königreich werden zusätzlichen Gegenwind erzeugen.

Lesen Sie hier das vollständige Chinese FDI in Europe: 2021 Update von MERICS

Redaktion IPCD