Weichai stockt Anteile an Gabelstapler-Hersteller Kion auf

Es ist das bislang größte chinesische Investment in Deutschland: 740 Mio. EUR hat Weichai Power 2013 für den Staplerhersteller Kion bezahlt. 这是中国对德国目前最大一笔投资:潍柴动力在2013年向叉车制造商凯傲投资7.4亿欧元。

Der chinesische Dieselmotorhersteller Weichai Power hat einen zusätzlichen Anteil von 4,95% an Kion gekauft. Der Zukauf kostete die Chinesen 186,94 Mio. EUR. Damit liegt der chinesische Anteil an dem im MDAX notierten deutschen Gabelstaplerhersteller nunmehr bei 38,25%. Der Zukauf würde die strategische Allianz mit Kion stärken, sagte ein Sprecher von Weichai Power.

Anzeigen

Laut Angabe des Unternehmens, wurde der Anteil an der Kion Group AG von der Kohlberg Kravis Roberts und Goldman Sachs gehörenden Investmentholding Superlift erworben. Somit kauften die Chinesen weitere knapp fünf Prozent der Aktien zu und steigerten ihren Anteil auf insgesamt 38,25%.

Weichai Power Co. Ltd. wurde von Weifang Diesel Engine Factory im Jahr 2002 als Tochterunternehmen des Staatskonzerns Shandong Heavy Industry in der chinesischen Provinz Shandong gegründet. Weichai Power ist auf die Entwicklung, die Produktion und den Verkauf von Dieselmotoren für LKWs, Schiffe und Stromgeneratoren spezialisiert. Weichai ist außerdem der größte Hersteller von Automobilzubehör in China.

Kion hat seinen Sitz in Wiesbaden,ist einer der weltgrößten Hersteller von Gabelstaplern und vertreibt unter anderem die Marken Linde und Still. Mit ca. 22.000 Beschäftigten produziert Kion jährlich 150.000 Stapler. Der Weltmarkt liegt bei ca. 1 Mio. Stapler, wovon ein Viertel allein auf China entfällt.

Im September 2012 verkündete Weichai Power den Einstieg beim deutschen Unternehmen Kion mit einem Anteil von zunächst 25%. Gleichzeitig übernahm Weichai mit einer Mehrheitsbeteiligung von 70% die Hydrauliksparte Kions, die seitdem unter dem Namen Linde Hydraulics geführt wird.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch