China kann Auswirkungen des Ukrainekriegs abfangen

Dilok - Adobestock - China ist in der Lage die Auswirkungen des Ukrainekriegs aufzufangen
Battle pawn chess between Russia and Ukraine with USA and China chess standing for both countries political conflict and war concept by 3d rendering technique.

Die möglichen Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine haben zu einigen Unruhen an den Märkten geführt. Rob Secker, Portfolio-Spezialist bei T. Rowe Price, ist überzeugt, dass China in der Lage ist, die Auswirkungen des Konflikts aufzufangen. Ein Marktkommentar von Rob Secker.

Hierfür nennt Secker folgende Gründe:

  • Nur zwei Prozent des chinesischen Exports und drei Prozent des Imports entfallen auf Russland. Die unmittelbaren Auswirkungen sind tatsächlich überschaubar.
  • Die Marktteilnehmer sind besorgt über höhere Ölpreise, die zu einer höheren Inflation und einem langsameren Wachstum führen können. Chinas Ölhandelsdefizit macht jedoch nur 1,4 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus, und China hat einen der niedrigsten Verbraucherpreisindizes unter den großen Volkswirtschaften, so dass das Land im Vergleich zu anderen Ländern eher in der Lage ist, diese zweitrangigen Auswirkungen aufzufangen.
  • Die ausländischen Anleger verkaufen chinesische Aktien, da sie sich Sorgen über weitere Sanktionen gegen chinesische Unternehmen machen. Wir glauben, dass diese Unternehmen kaum bereit sein werden, ein größeres Sanktionsrisiko einzugehen, nur um Geschäfte mit Russland zu machen. Außerdem hat China klargestellt, dass es von den US-Sanktionen gegen Russland nicht betroffen sein will. Anfang letzter Woche trafen sich hochrangige US-Beamte mit chinesischen Beamten in Rom, und am Freitag fand ein Treffen zwischen Präsident Xi und Präsident Biden statt. Wir sind der Meinung, dass beide Seiten eher zu einem offenen Dialog bereit sind als früher, was ein günstiges Umfeld für chinesische Aktien am Rande schafft. In unserer China Evolution Equity-Strategie macht Russland nur 0,3 Prozent der von unseren Beständen erwirtschafteten Erträge aus, so dass die Auswirkungen sehr gering sind.

Wiederaufleben des Covid-19

Die Lockdowns in China werden sich zwangsläufig auf den Verbrauch auswirken und einige Fabriken sind vorübergehend geschlossen. Obwohl dies der größte Ausbruch in Festlandchina seit Q2 2020 ist, haben wir ähnliche Szenarien schon einmal erlebt. Der letzte Ausbruch im Jahr 2020 erwies sich als gute Kaufgelegenheit, da sich der Markt schnell erholte. Außerdem hat Präsident Xi versprochen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-Politik abzumildern. Wir sehen bereits, dass Shenzhen die Wiederaufnahme von Fabriken und des öffentlichen Verkehrs in ausgewählten Gebieten erlaubt. Die Behörden werden ihre Maßnahmen so kalibrieren, dass die Störungen für die Wirtschaft und den Aktienmarkt so gering wie möglich ausfallen. Bei unserer China Evolution Equity-Strategie sind wir nur minimal von den Wiedereröffnungsszenarien betroffen, sodass die Auswirkungen der Schließungen überschaubar sind.

Delisting in den USA

Die US-Regierung hat ihre Maßnahmen offen dargelegt, so dass dies keine große Überraschung sein dürfte. Die chinesische Regierung arbeitet proaktiv mit den USA an einem Kooperationsplan für American Depositary Receipt (ADR) und China hat sich auch dafür ausgesprochen, dass alle Arten von Unternehmen Offshore-Börsengänge durchführen können. Inzwischen hat die Hongkonger Börse die Einführung von ADRs erleichtert. Diese können noch in Hongkong an die Börse gehen oder US-Anforderungen gerecht zu werden, so dass ADRs aus dieser Perspektive überteuert sind. In unserer China Evolution Equity-Strategie besitzen wir vier ADRs. Diese sind jedoch entweder schon in Hongkong notiert oder planen dort eine Notierung, so dass das Risiko einer Streichung von der Börse gering ist.

Besorgnis über weitere regulatorische Verschärfungen für Plattformunternehmen

Die Internettitel litten unter den Bedenken hinsichtlich einer weiteren Verschärfung und erholten sich später wieder als Beamte den Märkten versicherten, dass die Politik in Zukunft besser koordiniert werden würde. Wir glauben, dass die politische Transparenz zunehmen wird. Angesichts der Dominanz von Internetnamen im chinesischen Index kann jeder Fortschritt bei den Korrekturen der Internetunternehmen den Index immer noch aufmischen. Es ist ein guter Zeitpunkt für Anleger, einen Blick über den Index hinaus zu werfen, da Indizes nicht repräsentativ für Chinas 5000+ Universum sind.

Verlangsamung der Realwirtschaft

Die Rezession im Immobiliensektor war politisch bedingt. Die Regierung ist sich der unbeabsichtigten Folgen bewusst und setzt verstärkt auf eine Lockerung. Die staatliche Unterstützung wird im Vorfeld gewährt, aber es wird einige Zeit dauern, bis sie die Wirtschaft durchdringt. Wir sehen auch, dass die regionalen Behörden mutigere Maßnahmen ergreifen, um die Situation auf Stadtebene zu verbessern. Die Regierung hat angedeutet, dass das Grundsteuer-Pilotprogramm im Jahr 2022 nicht ausgeweitet wird, wodurch ein Überhang für den Sektor beseitigt wird. Darüber hinaus hat sich China ein hohes BIP-Wachstumsziel von 5,5 Prozent gesetzt. Wir erwarten, dass weitere wachstumsfördernde Maßnahmen folgen werden. Bei der China Evolution Equity-Strategie haben wir ein Engagement von etwa zehn Prozent im Immobiliensektor, das sich aus einem hochwertigen SOE-Entwickler (China Resources Land), einem hochwertigen SOE Betreiber von Einkaufszentren (China Resources Mixc Lifestyle) und einem hochwertigen Immobilienverwalter (Country Garden Services) ergibt. Wir glauben, dass sie differenziert sind und nach einer Abkühlung mehr Marktanteile von schwächeren Wettbewerbern übernehmen werden.

Chancen in Zeiten der Unsicherheit

Insgesamt werden chinesische Aktien durch niedrige Bewertungen und den zahlreichen Lockerungsmaßnahmen der Regierung gestützt. Extreme Kursverwerfungen haben sich bisher als gute Kaufgelegenheiten für aktive Manager erwiesen. Deshalb werden wir die kurzfristige Volatilität nutzen, um in Unternehmen mit bewährten Geschäftsmodellen, die bisher mit Aufschlägen gehandelt wurden, nun aber attraktiver erscheinen, zu investieren.

Redaktion IPCD