Chinas Wirtschaft wächst um 4,9 Prozent

Chinas Wirtschaft wächst im dritten Quartal 2020
Quelle: Adobe Stock, © Сергей Шиманович

Bildnachweis: Сергей Шиманович.

Im dritten Quartal 2020 erreicht das chinesische Wirtschaftwachstum mit 4,9 Prozent fast wieder Vorkrisenniveau, wie unter anderem die chinesische Global Times berichtet. Angesichts der massiven Einbrüche im ersten Quartal wird das Gesamtwachstum 2020 allerdings mit knapp 2 Prozent insgesamt deutlich geringer ausfallen. Dennoch ist absehbar, dass die Volksrepublik die einzige große Volkswirtschaft der Welt ist, die 2020 überhaupt ein Wachstum ausweisen kann.

Industrie trägt Erholung

Chinas Wirtschaft wächst wieder und Haupttreiber dieser Erholung ist die Industrie. Ihre Produktion ist um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen – der sechste monatliche Anstieg in Folge. Die Exporte liegen bereits jetzt 10 Prozent über den Werten des Vorjahreszeitraums. Ein Anstieg, der unter anderem darauf zurückgeführt wird, das andere Exportländer noch unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Davon profitieren die chinesischen Produzenten, die in die so entstandenen Kapazitätslücken stoßen und diese Bestellungen erfüllen können. Ein Indikator ist das stetig wachsende Frachtzugvolumen zwischen China und Europa.

Fokus auf den Binnenkonsum

Im Einzelhandel wiederum ist die Nachfrage mit 3,3 Prozent nur vergleichsweise leicht gestiegen. Dennoch hat sie sich mit deutlichem Wachstum gegenüber dem zweiten Quartal offensichtlich wieder weitgehend stabilisiert. Allerdings liegt sie trotz dieser zuletzt guten Werte weiterhin 7,2 Prozent unter denen des Vorjahres.
Ein wichtiger indirekter Indikator für das chinesische Konsumklima sind die Automobilverkäufe. Sie steigen bereits seit sechs Monaten wieder an. Auch das verfügbare Einkommen (pro Kopf) ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent gewachsen. Dieser Wert ist niedriger in als den letzten Jahren, markiert aber das erste Mal seit Beginn der Krise, dass er überhaupt wieder gewachsen ist. Ein weiterer Hinweis auf die insgesamt positive Entwicklung.
Parallel ist die Arbeitslosigkeit in den urbanen Ballungszentren auf 5,4 Prozent gefallen und liegt damit wieder auf Vorkrisenniveau.

Gerade vor dem Hintergrund des neuen Systems der „Dual Circulation“, das voraussichtlich Bestandteil des kommenden 5-Jahres-Plans sein wird, kommt dem Binnenkonsum in China eine wachsende Bedeutung zu. Die Zentalregierung in Peking verfolgt diese Zahlen daher besonderes genau.

Politische Zahlen, aber Chinas Wirtschaft wächst

Wie bei allen offiziellen Zahlen aus der Volksrepublik muss bedacht werden, dass diese nicht nur auf neutralen Erhebungen beruhen, sondern in hohem Maße politisch sind. Es ist daher davon auszugehen, dass einzelne Provinzen ihre Zahlen möglicherweise schönen, um die Vorgaben aus der Hauptstadt zumindest auf dem Papier zu erfüllen. Auch sind die Bemessungsgrundlagen für das BIP andere als beispielsweise in Deutschland, weshalb hier keine direkte Vergleichbarkeit gegeben ist.
Unabhängig von einzelnen Prozentzahlen lässt sich aber insgesamt festhalten, das die chinesische Wirtschaft die Krise offensichtlich überwunden hat und wieder auf klarem Wachstumskurs ist.