Techcent beteiligt sich an Alba

Neu gemischt: Techcent aus Südwest-China beteiligt sich an dem Recycling-Spezialisten Alba aus Berlin. 新型组合:来自成都的天翔环境参股柏林的回收专业公司Alba SE

Chengdu Techcent Environment erwirbt jeweils 60% am China-Geschäft und dem Bereich Services der Alba Gruppe. Das Unternehmen aus Chengdu beteiligt sich über einen Fonds seiner Eigentümerfamilie Deng an dem Berliner Abfall- und Recyclingspezialisten. Die Transaktion wird zum 1. Januar 2017 wirksam. Zur Höhe des Preises äußerten sich die Beteiligten nicht. Laut Medienberichten soll Techcent aber rund 300 Mio. EUR für die Mehrheit an den beiden Geschäftsbereichen auf den Tisch gelegt haben.

Anzeigen

Alba war schon seit längerer Zeit auf der Suche nach Investoren und hatte angekündigt, noch vor Jahresende einen Partner finden zu wollen. „Techcent als börsennotiertes Familienunternehmen teilt sowohl unsere Strategie als auch unsere Werte und ist damit genau der richtige Partner, um das Wachstum beider Geschäftsfelder kraftvoll voranzubringen“, kommentiert Alba-Vorstandsvorsitzender Axel Schweitzer den Deal.  Beide Unternehmen wollen auch über die Beteiligung hinaus strategisch zusammenarbeiten. Gegenstand der Beteiligung sind zum einen auf wichtige Bereiche des China-Geschäfts, wie beispielsweise das Elektronikschrott- und Automobilrecycling. Zum anderen erstreckt sich die Investition von Techcent auf das Segment Services für die Wiederverwertung von Verpackungsabfällen mit der Marke Interseroh.

Das Interesse von Techcent gilt der Technologie und den Marken aus Deutschland. Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen aus Chengdu den Geschäftsbereich Wasseraufbereitung von Bilfinger übernommen. „Die Alba-Technologie hat in China einen hervorragenden Ruf. Auf Grund unserer Erfahrung auf unserem Heimatmarkt wollen wir gemeinsam Recycling in China auf das modernste Niveau bringen“, erläutert Deng Xiang , geschäftsführender Gesellschafter von Techcent. „Damit stärken wir nach dem Einstieg bei Bilfinger Water unsere Stellung als führendes chinesisch-deutsches Umweltunternehmen.“

Techcent wurde 2001 unter der Bezeichnung Chengdu Tianbao Heavy Industry Co., Ltd gegründet und war ursprünglich auf den Sektor Schwerindustrie fokussiert. Im Januar 2016 wurde das Unternehmen in Chengdu Techcent Environment Co., Ltd. umfirmiert, nachdem es mittlerweile auch in Forschung, Entwicklung, Dienstleistungen und Anlagenbau im Bereich Umwelttechnik aktiv ist. Kurz zuvor hatte  Techcent im Februar Bilfinger Water Technologies, einen Anbieter für Anlagen, Komponenten und Dienstleistungen im Bereich der Wasser- und Abwassertechnologie, für 205 Mio. EUR übernommen. Techcent ist an der Börse in Shenzhen gelistet und hat eine Marktkapitalisierung von ca. 1,2 Mrd. EUR.

Die Alba Gruppe ist mit ihren beiden Marken Alba und Interseroh in Deutschland und Europa sowie in Asien mit insgesamt rund 7.500 Mitarbeitern tätig. Das Unternehmen weist aktuelle einen Börsenwert knapp unter 500 Mio. EUR auf. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Alba einen Umsatz von rund 2,2 Mrd. EUR. Nach dem Verkauf des China-Geschäfts und des Service-Segments an Techcent werden die beiden Bereiche dekonsolidiert, dadurch sinkt der Umsatz der Alba-Gruppe um auf rund 1,2 Mrd EUR. Das Berliner Unternehmen befindet sich mehrheitlich in den Händen der beiden Brüder und Co-Vorstandsvorsitzenden Axel und Eric Schweitzer.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch