Daimler und BAIC bauen Kooperation aus

Bildquelle: T-Online.de

Mercedes Benz Energy und Beijing Electric Vehicle unterzeichnen Entwicklungsabkommen zur Zweitnutzung von elektrischen Antriebsakkumulatoren

Anzeigen

 

„Der Ausbau regenerativer und damit schwankungsintensiver Energieerzeugung steigt weltweit rapide an“, stellt Gordon Gassmann, CEO von Mercedes-Benz Energy, fest. „Auch die tendenziell wachsende Entfernung zwischen dem Ort der Energieerzeugung und dem Ort des Energieverbrauchs stellt die heutigen Stromnetze vor große Herausforderungen. Das schafft weitreichende Chancen für stationäre Energiespeichersysteme weltweit“, so der Mercedesmanager weiter.

 

Entsprechend haben nun Mercedes Benz Energy, eine 100prozentige Tochter der Daimler AG und die BAIC-Tochter Beijing Electric Vehicle Co. (BJEV) eine Entwicklungspartnerschaft zum Aufbau sogenannter 2nd-Life-Energiespeichersysteme in China geschlossen. Dabei werden ausgediente Akkumulatoren aus Elektroautos in stationäre Anlagen zur Speicherung elektrischer Energie eingebaut, bevor sie endgültig recycelt werden.

 

Das Anwendungsspektrum reicht dabei vom Lastspitzenausgleich und Schwarzstart (vom Stromnetz unabhängiges Hochfahren eines Kraftwerkes) bis hin zur unterbrechungsfreien Stromversorgung. Daimler hat zusammen mit seinen Partnern bereits drei Großspeicher mit Speicherkapazitäten von insgesamt rund 40 MWh Energie aus automobilen Batteriesystemen an das deutsche Stromnetz gebracht. Zudem gelang vor einigen Wochen gemeinsam mit dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT der Nachweis, dass automobile Batteriespeichersysteme Aufgaben von Großkraftwerken übernehmen und wesentlich zur Netzstabilisierung und zum Systemwiederaufbau nach einem Kraftwerksausfall beitragen können.

 

Als Pilotprojekt, das dann auch als gemeinsame Basis für weitere Projekte dienen soll, wollen Mercedes Benz Energy und BJEV nun in Peking einen 2nd-Life-Energiespeicher aufbauen. Hierfür sollen die Batterien von BJEV genutzt werden. Mit mehr als 420.000 verkauften E-Fahrzeugen ist das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Anbieter von reinen Elektrofahrzeugen. Entsprechend groß ist der Pool aus Batterien, auf den das gemeinsame Projekt zurückgreifen kann. „Die rasante Elektrifizierung von Fahrzeugen hat diese sozusagen von traditionellen Fortbewegungsmitteln in ein neues Instrument des Energiemanagements verwandelt. BJEV ist Experte auf Gebieten wie der Ladeinfrastruktur, Batterietauschinfrastruktur sowie der 2nd-Life-Nutzung von Batteriesystemen,“ fügt der stellvertretenden BJEV-Geschäftsführer Xiaohua Ye an und zeigt sich optimistisch: „Ich glaube, unsere Kooperation auf dem Gebiet des Energiemanagements wird langfristige und beständige Vorteile mit sich bringen.”

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch