DDW-Ranking: Chinesische Eigentümer in Deutschland

Als direkte Folge der Corona-Pandemie und dem aus den Gegenmaßnahmen resultierenden Wirtschaftseinbruch wurde eine Welle von Firmenübernahmen durch chinesische Investoren befürchtet. Diese ist nicht nur ausgeblieben, wie ein aktuelles Ranking der DDW zeigt, spielen chinesische Eigentümer deutscher Unternehmen nur eine nachgeordnete Rolle.

DDW Ranking Chinesische Eigentümer in Deutschland
Quelle: Adobe Stock, © あんみつ姫

Entgegen vieler warnender Stimmen steht die deutsche Wirtschaft nicht vor einem Ausverkauf nach China. Der Plattform DDW Die Deutsche Wirtschaft (DDW) zufolge sind chinesische Eigentümer nur bei 274 deutschen Unternehmen mehrheitlich beteiligt.

Das Ranking führen US-Amerikanische Eigner mit der Mehrheit an deutschen 1.853 Unternehmen an – gefolgt von den Franzosen (889), Schweizern (825) und Niederländern (626).
Auch beim Kriterium kumulierter Umsatz erreichen die chinesischen Besitzer lediglich Rang 11: Ihre deutschen Unternehmen erwirtschaften zusammengenommen 40 Mrd. EUR Umsatz, deutsche Unternehmen im US-Besitz hingegen 254 Mrd. EUR. Dafür findet man klangvolle Namen unter den deutschen Unternehmen in chinesischem Besitz: Vom Augsburger Robotik-Spezialist KUKA über den Automobilzulieferer Grammer, den Maschinenbauer KraussMaffei, den Gabelstaplerhersteller Still bis hin zum Bekleidungshersteller Tom Tailor.

17 der Unternehmen sind sogar in der Liste der deutschen Weltmarktführer von DDW vertreten. Darunter unter anderem die Putzmeister Holding, Kiekert oder Biotest. Von 1.413 deutschen Weltmarktführern hat damit etwa ein Prozent chinesische Eigentümer.

Mit Blick auf die regionale Investitionsaktivität finden sich die meisten der Unternehmen laut DDW in Nordrhein-Westfalen (53), gefolgt von Baden-Württemberg (50), Bayern (49) und Hessen (43). Frankfurt am Main ist dabei mit 14 Unternehmen die „Hauptstadt“ chinesischer Unternehmenskäufe, knapp gefolgt von Hamburg mit 13 Unternehmen. In Düsseldorf und München gibt es je 7, in Köln und Stuttgart je 6 Unternehmen in chinesischer Hand.

Was den Schwerpunkt des Wirtschaftssektors schließlich betrifft, sind 77 Prozent der chinesischen Investitionen in Unternehmen der Industrie zu verorten. 20 Prozent sind Dienstleistungsunternehmen und nur drei Prozent Handelsunternehmen.

DDW Ranking; chinesische Eigentümer deutscher Unternehmen


Dieser Beitrag basiert auf Datenmaterial der DDW Die Deutsche Wirtschaft, einem multimedialen Informationsnetzwerk der deutschen Wirtschaft, das uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch