Chinas Weg zur „modernen sozialistischen Macht“

China
(c)zhaojiankang - stock.adobe.com

Im vergangenen Jahr haben die chinesischen Behörden die regulatorischen Kontrollen im Technologie-, Fintech-, Zahlungsverkehrs- und Mediensektor verschärft und die Immobilienpolitik gestrafft. Am überraschendsten war die Umstellung eines großen Teils des Bereichs der außerschulischen Nachhilfe (AST) auf eine gemeinnützige Struktur. In jüngster Zeit hat Macau begonnen, die Kontrolle über seine privaten Glücksspielunternehmen zu verschärfen. Und es gibt Anzeichen dafür, dass Immobilienentwickler in Hongkong gezwungen werden könnten, einen Beitrag zum sozialen Wohnungsbau zu leisten. Insgesamt wurden in den letzten Quartalen über 100 regulatorische Maßnahmen, Richtlinien und politische Änderungen vorgenommen.

Dies könnte eine koordinierte Anstrengung Chinas bedeuten, die Ungleichheit von Vermögen und Einkommen zu verringern und den Lebensstandard der Mittelschicht zu verbessern. Es gibt auch Bestrebungen, die Demografie aufgrund einer alternden Bevölkerung auf ein jüngeres Durchschnittsalter auszurichten, indem die Bedingungen zur Unterstützung der Familiengründung gefördert werden.

Könnte dies angesichts des Tempos dieser politischen Veränderungen der Beginn eines langfristigen Regimewechsels sein, weg von marktwirtschaftlichen Reformen nach westlichem Vorbild und vom Kapitalismus zurück zum Sozialismus? Der chinesische Präsident Xi Jinping erklärte im Januar, dass „China in eine neue Entwicklungsphase eingetreten ist“ und dass es sein Ziel sei, China zu einer „modernen sozialistischen Macht“ aufzubauen. Der Schwerpunkt liegt nun auf einer neuen Kampagne für gemeinsamen wirtschaftlichen Aufschwung, in der eine gleichmäßigere Verteilung des Wohlstands gefordert wird.

Wir glauben nicht, dass das Land einen Weg in Richtung eines extremen Sozialismus einschlagen wird. Theoretisch würde die mögliche Annahme eines modernen sozialistischen Ansatzes zweifellos langfristig zu einem strukturell niedrigeren Wachstum führen. Allerdings gelingt es populistischen Bestrebungen selten, ihre Gesellschaften voranzubringen, die Wirtschaftsleistung zu steigern oder den Lebensstandard zu verbessern.

„Es liegt im Interesse Chinas, die Kapitalmärkte offen zu halten“

China ist nach wie vor bestrebt, seine Produktionskapazitäten auszubauen, Fortschritte in der globalen Internet- und Computertechnologie zu erzielen, den Lebensstandard zu erhöhen und vor allem für sozialen Frieden zu sorgen. In den letzten drei Jahrzehnten der Liberalisierung und des Wirtschaftswachstums war die Kommunistische Partei Chinas bestrebt, die Loyalität der Bürger im Tausch gegen wirtschaftliche Freiheit und Wohlstand zu sichern: Es ist unwahrscheinlich, dass dies wieder rückgängig gemacht wird.

Unserer Ansicht nach liegt es im Interesse Chinas, die Kapitalmärkte offen und funktionsfähig zu halten, die Finanzmärkte weiter zu liberalisieren und Kapital anzuziehen. Erst vor fünf Jahren drängte China darauf, dass seine Aktien in den MSCI-Index aufgenommen werden. Auch seine Offshore-Anleihemärkte wurden von globalen Anlegern stark in Anspruch genommen.

Letztendlich glauben wir, dass sich das Tempo des regulatorischen Vorgehens von nun an verlangsamen wird, nachdem die offizielle Strategie kommuniziert worden ist. Die Botschaft war laut und deutlich: China ist bestrebt, die langfristigen Ungleichgewichte, die mit seinem rasanten Wachstum einhergingen, abzubauen. Dies führte zu einer aggressiven und volatilen Neubewertung auf dem Markt, wo die jüngste Baisse durch die Emotionen der Anleger noch verstärkt wurde und einige Bewertungen auf historische Tiefststände drückte.

Sollte China in Zukunft seine Rhetorik zurücknehmen und den extremen Pessimismus der Anleger umkehren, könnten unserer Meinung nach die Gründe für Anleger, die sich gegen den Markt richten, heute attraktiv sein.

Dhiraj Bajaj
Dhiraj Bajaj
Head of Asia Fixed Income at

Dhiraj Bajaj kam 2012 zu Lombard Odier und ist verantwortlich für das Fixed-Income-Team in Asien mit Schwerpunkt auf den asiatisch-pazifischen Anleihenmärkten.

Bevor er zu Lombard Odier kam, war Dhiraj von 2006 bis 2012 Portfoliomanager bei Cairn Capital in London, einer Full-Service-Kredit-Asset-Management-Firma. Dort verwaltete er Investment-Grade- und High-Yield-Portfolios und handelte Kredite sowohl in Long-Only- als auch in Long/Short-Portfolios. Dhiraj sammelte 2006 auch Erfahrung bei JP Morgan & Chase in ihrer europäischen Kredit- und Zinsforschungsabteilung in London. Dhiraj begann seine Karriere bei Singapore Airlines und arbeitete von 2000 bis 2005 in der Unternehmensstrategie.

Dhiraj hat einen B.Eng (Honours) in Maschinenbau und einen Minor in Business von der National University of Singapore und einen Master of Business Administration von der University of Cambridge, UK.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch