Handyhauptstadt Düsseldorf

Bildquelle: www.computerbild.de

 Nach OPPO kündigen nun auch die chinesischen Digitalkonzerne VIVO und Xiaomi ihren Umzug in den Landeshauptstadt an

Anzeigen

 

Bereits im Sommer hatte der chinesische Handyhersteller OPPO die Eröffnung seiner Europazentrale in Düsseldorf verkündet. Mit anfangs 200 Mitarbeitern will das Unternehmen aus Shenzhen von hier aus den europäischen Markt erobern. Ziel ist es innerhalb von 5 Jahren 4 Millionen Smartphones zu verkaufen, was einem Marktanteil von 15 Prozent entspräche. Dazu soll die Mitarbeiterzahl kontinuierlich auf bis zu 500 anwachsen. Noch ist OPPO in Deutschland kaum vertreten, weltweit ist der Konzern aber längst in den Top5 der Smartphone Hersteller etabliert.

 

Auch Xiaomi ist in Deutschland noch wenig bekannt, obwohl der Konzern weltweit mehr als 23.000 Menschen beschäftigt und vor kurzem als jüngstes Unternehmen in die Liste der Fortune Global 500 aufgenommen wurde, also zu den 500 umsatzstärksten Konzernen des Planeten gehört. Das Unternehmen aus Peking siedelt in Düsseldorf sein Deutschlandbüro an und will von hier den Kundeservice und den Vertrieb von Smartphones und Smart Home Geräten steuern. Darüber hinaus plant Xiaomi in absehbarer Zeit die Errichtung eigener Ladengeschäfte in Deutschland.

 

Der Dritte im Bunde der chinesischen Neu-Düsseldorfer ist VIVO. Das Kerngeschäft des im Jahr 2010 im südchinesischen Donguan gegründeten Konzerns ist ebenfalls die Handyproduktion. Daneben bietet man Software und Onlineservices an. Bisher ist VIVO vor allem in China sowie dem nord- und südamerikanischen Raum vertreten. Der Konzern betreibt insgesamt 6 Forschungszentren in den USA und der Volksrepublik. Dort wird inzwischen auch verstärkt in den Bereichen Künstliche Intelligenz und dem kommenden Mobilfunkstandard 5G geforscht. Die Produktionszentren finden sich alle in Asien. Nun entsteht in Düsseldorf das europäische Vertriebszentrum des Unternehmens, das auf dem „Alten Kontinent“ bisher erst in Polen und Russland so richtig Fuß fassen konnte.

 

Bereits im Jahr 2008 hatte der chinesische Branchenführer Huawei den Sitz seiner Europazentrale von London nach Düsseldorf verlegt. Mit dem Zuzug von OPPO, Xiaomi und VIVO sind nun 4 der 6 größten Mobiltelefonhersteller der Welt mit ihren Europa- beziehungsweise Deutschlandhauptquartieren in der nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt vertreten. Neben der guten Infrastruktur und der zentralen Lage in Europa dürfte der Umstand, dass große Telekommunikationskonzerne wie Telefonica, Telekom, Vodafon, E-Plus oder O2 ihren Sitz in Düsseldorf beziehungsweise im unmittelbaren Umfeld der Stadt haben, eine zentrale Rolle gespielt haben. Bereits seit dem Jahr 2005 liegt die Deutschlandzentrale des chinesischen Telekommunikationsausrüsters ZTE in der Landeshauptstadt. Durch die von der landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST unterstützt und geförderte Ansiedlung steigt Düsseldorf somit endgültig zum zentralen Standort chinesischer Technologie- und Digitalkonzerne in Europa auf.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Vereinfachtes Chinesisch