IPO im Fokus: Snowbird AG – Auf Daunen gebettet

Mit Snowbird geht einer der führenden Daunenveredler aus China in Frankfurt an die Börse. Bis zu 60 Mio. EUR will das Unternehmen bei Investoren in Asien und Europa einsammeln, um das Working Capital für sein weiteres Wachstum zu finanzieren.

IPO im Fokus: Interview mit Börsenkandidat Snowbird

Der chinesische Daunenveredler Snowbird will noch im September in Frankfurt an die Börse. Im Interview stellt sich Vorstandsvorsitzender YAN Changzai den Fragen des GoingPublic Magazins.

Snowbird: im Landeanflug an die Frankfurter Börse

Der Daunenveredler- und -hersteller möchte durch den geplanten Börsengang seine Wachstumsstrategie fortsetzen und neben China auch den europäischen Markt erobern.

Shunfeng übernimmt S.A.G. Solarstrom

SF Suntech Deutschland GmbH übernimmt für 65 Mio. EUR das operative Geschäft und alle Assets der S.A.G. Solarstrom AG. Die Tochter des chinesischen Konzerns Shunfeng Photovoltaic International wird die weitere Sanierung der 2013 in Insolvenz gegangenen S.A.G. Solarstrom übernehmen. Alle Geschäftsbereiche sollen fortgeführt werden und das S.A.G-Management im Unternehmen verbleiben.

Partners Group erwirbt Savera

Für 450 Mio. USD übernimmt der Schweizer Investor Partners Group (www.partnersgroup.com) die Mehrheit am chinesischen Aufzugskomponentenhersteller Savera (www.saveragroup.com) von der Gründerfamilie. Sowohl diese als auch einige Privatinvestoren bleiben weiterhin mit einem Minderheitsanteil beteiligt. Die Transaktion soll Ende 2014 abgeschlossen werden. Sie steht derzeit noch unter Vorbehalt der Behörden.

Unternehmensverkauf nach China

Immer mehr chinesische Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, deutsche Unternehmen oder deren Technologien zu kaufen. Die bisherigen Erfahrungen aus Unternehmenssicht sind überwiegend positiv.
Hindernisse überwinden: Chinesische und deutsche Investoren bewegen sich immer mehr aufeinander zu.

Über Gräben hinweg

Werden Übernahmeabsichten chinesischer Investoren bekannt, schürt das regelmäßig Vorbehalte: Von einem drohenden Ausverkauf ist dann oft die Rede. Doch auch die chinesische Seite hat gewisse Erwartungen.

ANZEIGE